Freiwillige Feuerwehr Hagenau
           Freiwillige Feuerwehr Hagenau

Gründonnerstag und der Kampf um Trümpfe, Stiche und Augen

 

Es war mal wieder so weit. 28 Schafkopfler trafen sich um in insgesamt 588 Spielen ihr Bestes zu geben.

Es wurde geschmiert, gerufen, gestochen, Schneider und Schwarz gespielt, die Alte oder die Bumbl gerufen.

Begriffe wie „Laufsau“, „Laufende“, „für’s Volk“, „Der Rote ist a Hund“ oder „kurz vor’m Loch verreckt“ waren an der Tagesordnung.

Nach der 1. von gesamt 3 Runden wurde alle Mitspieler zwischenzeitlich mit einer kräftigen Brotzeit versorgt.

Nach ca. 3 Std, 2098 Punkte, 137 Solos und 5 Tout konnten schließlich die Sieger geehrt werden.

 

Die FF Hagenau wünscht frohe Ostern und einige ruhige Feiertage.

Anschüren eines Kaminofens in Igelsdorf führt zu Großeinsatz - zum Glück nur eine Übung

 

Am 10.03.2018 organisierte die Feuerwehr Igelsdorf eine Einsatzübung für alle Feuerwehren im Stadtgebiet Baiersdorf.

Angenommen wurde ein Wohnhausbrand, ausgelöst durch das Anschüren eines Kaminofens.

An der Einsatzstelle wurde sofort ein Atemschutztrupp zur Brandbekämpfung und Personensuche von der Feuerwehr Igelsdorf in das verrauchte Wohnhaus geschickt.

Da es anfangs keine Informationen gab, wie viele Personen sich im Gebäude befanden wurden weitere Atemschutztrupps von den Feuerwehren Baiersdorf, Wellerstadt und Hagenau eingesetzt. Hier kamen wir zum ersten Mal zum Einsatz, um verletzte Personen zu finden und den Brand im Inneren des Gebäudes einzudämmen.

Da dies zur Brandbekämpfung nicht reichte mussten weitere Einsatzkräfte der Feuerwehr Wellerstadt und Hagenau auch von außen das Gebäude löschen. Um den Schaden zu reduzieren versuchte man mittels einer Riegelstellung das Übergreifen des Brandes auf die benachbarten Gebäude zu verhindern.

Die Straße war aufgrund der zahlreichen Einsatzfahrzeuge vor und hinter dem Wohnhaus komplett belegt. Zur Sicherheit der Zivilisten und einer möglichst hindernisfreien Einsatzstelle musste die Straße weiträumig abgesperrt werden. Dies wurde von der Besetzung der beiden MZF aus Wellerstadt und Hagenau erledigt. Sie leiteten den Verkehr um, damit kein Chaos entsteht.

Es wurden insgesamt 5 verletzte Personen von den Atemschutztrupps gerettet.

Die Verletzten wurden außerhalb des Gefahrenbereiches zur weiteren Behandlung an das Team der BRK Bereitschaft Baiersdorf übergeben

Nachdem alle Verletzten gerettet waren und das Wohnhaus durch Überdruckbelüftung wieder rauchfrei war konnte die Übung beendet werden und es gab anschließen noch Kaffee und Kuchen bei gemütlichen Beisammensein.

 

Gefahrgutunfall und Wohnungsbrand – Zum Glück nur als Planübung

 

Zur ersten Übung des Jahres 2018 verschlug es die Feuerwehr Hagenau zu den Kameradinnen und Kammeraden der ständig besetzen Wache in Erlangen. Hier fand die s.g. Planübung statt. Dazu wurde im Vorfeld vom Übungsleiter auf einem Brettspiel zwei Einsatzstellen aufgebaut.

 

Zuerst ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der örtlichen Autobahn BAB73, wobei augenscheinlich ein Reisebus in einen Tanklaster aufgefahren sei, bei dem nun auch noch Gefahrstoffe ausliefen (siehe Bild). Nun erklärte sich ein Kamerad bereit, sich diesen Einsatz zu widmen. Dazu gehörte die Erkundung der Einsatzstelle, die Erkennung möglicher Gefahren, die Positionierung und Einteilung der Einsatzkräfte, eine ausreichende Nachalamierung und viele weitere Aufgaben. Dies wurde letztlich souverän gemeistert, so dass es in der Einsatznachbesprechung wenig zu bemängeln gab.

Der zweite Einsatz wies einen Wohnungsbrand in der Erlanger Innenstadt auf. Auch hier erklärte sich ein Kamerad bereit, diesen Einsatz zu leiten. Er erkannte verschiedenste Gefahren – v.a. die Personen die sich in Lebensgefahr befinden – und konnte diese trotz begrenzter Einsatzmittel in Sicherheit bringen. Auch dieser Einsatz wurde gemeinschaftlich einwandfrei bewältigt.

Zusammenfassend gibt es zu sagen, dass es uns allen bei einer Einsatzorganisation und der Gefahrenerkennung inkl. Bewältigung dieser weitergebracht hat.

Abschließend noch einen herzlichen Dank an die Kameradienen und Kameraden der ständig besetzten Wache Erlangen, für die Bereitstellung der Übungsressourcen und den Übungsleiter für eine gelungene Übung!

Brand im 1.OG eines Wohnhauses, 3 Personen vermisst …

… so lautet das Einsatzstichwort einer Großübung in Hagenau.

 

Durch eine SMS-Alarmierung der FF Hagenau und der FF Poxdorf wurde dieses Szenario am Freitag, den 15.12.2017 gegen 19:00 Uhr trainiert.

Mit zahlreichen Atemschutzträgern aus Hagenau und Poxdorf konnten nach Absicherung des Gefahrenbereiches und dem Aufbau einer Wasserversorgung alle vermissten Personen schnell gefunden und aus dem sehr vernebelten 1. Obergeschoss patientengerecht transportiert werden.

Vor allem auf die sinnvolle Verlegung von C-Schläuchen in Treppenaufgängen, dem fachgerechten Einsatz des Digitalfunks und dem Einsatz von Wärmebildkameras, sowie der RZA  wurde diesmal Wert gelegt. Besonderer Lob gilt der guten Verständigung und Zusammenarbeit der beiden Wehren, die sich vor, während und nach der Übung vollkommen ergänzten.

Nach Abschluss der Übung und einer kurzen Nachbesprechung wurde im Gerätehaus in Hagenau für alle ein kleiner Imbiss vorbereitet.

Danke an allen Organisatoren und Mitwirkenden dieser Übung

FF Hagenau

450 Haushalts-Löschkübel für Hagenauer Bürger

 

Sie bemerken einen Brandfall … die Feuerwehr gibt Tipps was dann zu tun ist:

- Brand melden … rufen Sie die Feuerwehr an
- Ca. 10 Min. abwarten … hoffen dass die Feuerwehr kommt
- Keine Feuerwehr vor Ort … Löschkübel mit Wasser füllen
- Wenn Feuer zu groß … Nachbarn informieren … Kübelkette bilden

Diese Beschreibung inklusive Haushalts-Löschkübel verteilte die Feuerwehr Hagenau am 03.11.2017 an alle Haushalte in Hagenau.

 

Selbstverständlich sind die Anweisungen NICHT ganz ernst gemeint, könnte allerdings ernst werden wenn sich an der Nachwuchssituation der FF Hagenau nichts ändert.

Um unsere derzeitige Leistungsfähigkeit beizubehalten suchen wir dringend Verstärkung für unser Team.

Nicht nur Jugendliche sondern auch Erwachsene sind hier angesprochen, egal ob Männer, Frauen, Jungs oder Mädels … ein beruflicher Hintergrund ist dabei nicht entscheidend.

 

Sind sie auch der Meinung die menschlich-soziale Komponente, die wir alle benötigen und besitzen, nämlich einen anderen in Not helfen zu wollen, ist wichtig?

Dann informieren sie sich bei unserer Infoveranstaltung am

 

Freitag, den 17.11.2017 um 19:00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Hagenau, Egerlandstr. 41

 

Gerne würde wir sie an diesem Termin kennenlernen und sie von der Notwendigkeit einer aktiven Feuerwehr überzeugen.

 

Ein großer Dank gilt den Sponsoren dieser Aktion, ohne die diese Art von Mitgliedswerbung nicht möglich gewesen wäre:

- Auto REWA GmbH
- VR Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eG
- Stadt- und Kreissparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach
- Schamel Meerrettich GmbH & Co. KG
- SK Baiersdorf AdöR

 

So nebenbei:

Mit den 450 Löschkübeln könnte man eine Eimerkette von ca. 400 m bewältigen, dies entspricht die halbe Egerlandtraße

 

 - Ein Löschfahrzeug  ist überall einsetzbar und besitzt Schlauchlängen von 200m (B-Schläuche)

    Der Aufbau einer Eimerkette benötigt mehrere Stunden

 - Ein Löschfahrzeug ist in wenigen Minuten an jedem Einsatzort in Hagenau

   Eine Eimerkette ist ortsgebunden, somit örtlich unveränderbar

 - Ein Löschfahrzeug ist mobil und somit überall ortsveränderlich einsetzbar

    Die längste, je erstellte Eimerkette wurde von 5239 Teilnehmer durchgeführt und war ca. 4,6 km lang

 - Ein Löschfahrzeug benötigt eine Besatzung von 6 Einsatzkräften

    Mit den Eimern könnte man in einer Stunde ca. 2400 Liter befördern

 - Ein Löschfahrzeug kann ca. 1000 Liter pro Minute fördern (bei 8 bar)

 

Ihre FF Hagenau

24 Std. / 365 Tage im Jahr für sie da

FFH in der VBZ

 

9 Kameraden/innen der FF Hagenau zeigten am 18.10.2017 großes Interesse an einer Weiterbildung einer „anderen Art“ und besuchten die Verkehrs- und Betriebszentrale Nordbayern in Nürnberg Fischbach. Ausführlich wurde ihnen dort erklärt wie die „Herren der Autobahn“ die dort zuständigen 1300 km Autobahnen planen, bauen und betreiben. Die Direktion sorgt auf allen Strecken des nordbayerischen Autobahnnetzes für eine möglichst hohe Verkehrssicherheit und einen optimalen Verkehrsfluss.

Selbstverständlich durfte auch die Leitzentrale besichtigt werden in der speziell auf den aktuellen Stand der Umbauarbeiten der A73 im Bereich Baiersdorf eingegangen wurde.

Ein Dank gilt allen Mitarbeitern der VBZ die uns diese Besichtigung ermöglichten.

 

Königsdisziplin erfolgreich bestanden

 

11 Übungsabende haben 9 Kameraden der FF Hagenau ihr bereits umfassendes Wissen und Können über einen Löschaufbau lt. FwDV 3 weiter vertieft.

 

Neben Aufgaben zur Gerätekunde, Erste Hilfe, Knoten und Stiche nach Zeitvorgaben wurde vor allem ein kompletter Löschaufbau im Innenangriff mit einer Wasserentnahme aus einem Hydranten und das Kuppeln einer Saugleitung immer und immer wieder geübt.

Ziel war das Bestehen einer Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ Variante 3

Lt. KBI Horlamus die „Königsdisziplin“ aller Leistungsprüfungen, da die ausgewählte Variante auch den Umgang unter schwerem Atemschutz, eine Atemschutzüberwachung und die Notwendigkeit des Digitalfunks, beinhaltet.

 

Am 22.09.2017 war es dann soweit:

Unter Aufsicht des KBIs und sein Schiedsrichterteam (Ein Dank an Heinz, Markus und Christian) zeigte die Gruppe das die FF Hagenau ihren Aufgaben gewachsen ist.

In einer souveränen Vorstellung konnten alle Aufgaben unter der max. Zeit optimal und fehlerlos bewältigt und damit die Prüfung bestanden werden.

Abgelegt wurden dabei 3 Leistungsabzeichen in Bronze, 3 in Silber, 1 in Gold und 2 in Gold/Blau.

 

Bevor sich die Kameraden auf die nächste Prüfung vorbereiten … durfte aber erstmal gefeiert werden.

Übungsabend Technische Hilfeleistung
 

Am vergangenen Übungsabend ging es darum, Zugangsmöglichkeiten zu bei Verkehrsunfällen eingeklemmten Personen zu schaffen.
Hierbei kam unser hydraulischer Rettungssatz zum Einsatz. Es wurden 3 Zugangsmöglichkeiten durchgespielt.

 



Beim so genannten "tunneling" wird mittels Spreizer die Öffnung der Heckscheibe erweitert, bis sie groß genug ist um eine Person hindurch zu bekommen.
Bei der "großen Seitenöffnung" wird zunächst die hintere Türe auf der Schloßseite mit dem Spreizer geöffnet, dann wird die B-Säule mit der Rettungsschere unter- und oberhalb durchtrennt. Nun kann die gesamte Einheit aus vorderer- und hinterer Tür aufgeschwenkt werden.
Beim "roof-sectioning" wird das Dach nur Sektionsweise geöffnet. Erst ein Schnitt ins Dach kurz vor der B-Säule und diagonal gegenüber im Bereich der Heckscheibe (welche vorher durchtrennt oder entfernt wurde). Dann wird die C-Säule durchschnitten und mittels Spreizer in diesem Bereich das Dach nach oben geweitet.

Alle diese Arbeiten erfordern ein besonderes Maß an Vorsicht, da während dessen das Fahrzeug möglichst erschütterungsfrei bleiben soll um die darin eingeklemmte/verletzte Person zu schonen. Im Einsatzfalle wäre auch ein Notarzt mit vor Ort und es würde in Absprache mit diesem gearbeitet werden.

Hoffen wir, dass das Rettungsgerät nie zum Einsatz kommen muss!

Sonntagabend 20:28 Uhr : Alarm für die FF Hagenau

Mit der Alarmmeldung "Brand eines Holzschuppens, Gefahr eines Übertritts auf ein Wohnhaus" war für die FF Hagenau am Sonntagabend Eile geboten.
Schon von Weiten konnte die schwarze Rauchsäule erkannt werden. Bereits beim Eintreffen stand ein Holzschuppen, fest verbunden mit einem Wohnhaus, in Flammen die teils über den First des Hauses ragten.
Herausfordernd gestaltete sich die Wasserversorgung da sich der Einsatzort in einer Sackgasse befand. Dennoch konnte schnell einerseits durch einen Fußgängerweg, andererseits durch die enge Zuführstraße mit Hilfe der FF Baiersdorf und der FF Igelsdorf eine Brandbekämpfung von zwei Seiten durchgeführt werden.
Ein Ausbreiten des Feuers auf das Wohnhaus und anliegenden Bäumen konnte schnell verhindert werden, so wurde schnell gemeldet: "Feuer aus, keine Personen verletzt".
Es galt anschließend das kpl. Dach, die Giebelseite des Wohnhauses mit einer Holzwand auf Brandnester zu untersuchen und Nachlöscharbeiten zu tätigen.
Nach ca. 3 Std. konnten die letzten der 22 Einsatzkräfte der FF Hagenau das Wohnhaus dem Besitzer wieder übergeben.
Die Brandursache ist noch unbekannt und wird von der Kriminalpolizei ermittelt.
Glück im Unglück: Nur durch die sehr schnelle Reaktion der 3 Feuerwehren konnte eine weitere Ausbreitung verhindert werden.

Ein großer Dank an alle Einsatzkräfte
FF Hagenau

Sicherheit geht über alles:

Mit diesem Motto haben 2 Kameraden der FF Hagenau ein Fahrsicherheitstraining beim ADAC auf dem Trainingsgelände in Schlüsselfeld absolviert.
Neben Slalomfahren, Bremsmanövern auf verschiedenen Fahrbahnbelägen wurden auch Reaktionstests durchgeführt.
Ein theoretischer Unterricht wurde sofort in die Praxis übernommen.
Mit viel Wissen bestückt und der Tatsache das in unserem Fahrzeug eine Klimaanlage fehlt (ganztätig Temp. an die 30°C) sind die Teilnehmer nun noch besser gerüstet für eine unfallfreie, sichere Verkehrsteilnahme mit den Feuerwehrfahrzeugen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tim Maisel, Jan Hackelberg